«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68



Jeden Tag das
Evangelium des Tages
per Email erhalten:
(kostenlos)


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail bestÀtigen:

















 

Dienstag der 6. Woche im Jahreskreis
Kommentar zum heutigen Evangelium
Hl. Anselm (1033-1109), Mönch, Bischof und Kirchenlehrer
Proslogion, Kap. 16

„Begreift und versteht ihr immer noch nicht? “

Ich kann dein Licht nicht schauen: es leuchtet zu hell fĂŒr mein Auge. Und doch – alles was ich sehe, kann ich dank deines Lichts deutlich erkennen, so wie unser gebrechliches Auge dank der Sonne alles sieht, auf was es schaut, ohne freilich die Sonne selbst anschauen zu können.

Mein Verstand bleibt ohnmÀchtig vor deinem Licht: das Licht ist zu hell. Das Auge meiner Seele ist unfÀhig es wahrzunehmen, und ertrÀgt es nicht einmal, lÀngere Zeit darauf gerichtet zu sein. Mein Blick leidet unter seiner Helligkeit und kann seine Ausdehnung nicht erfassen; er verliert sich in seiner ungeheuren Weite und steht ratlos vor seiner Tiefe.

O höchstes und unzugĂ€ngliches Licht! Absolute und selige Wahrheit! Du bist so fern von mir, und doch bin ich dir so nahe! Du entschwindest fast ganz aus meinen Augen, obwohl dein Blick gĂ€nzlich auf mich gerichtet ist. Allerorten erstrahlt die FĂŒlle deiner Gegenwart, und ich sehe dich nicht. In dir handle und existiere ich, doch kann ich nicht bis zu dir gelangen. Du bist in mir, du bist ganz um mich herum, und doch kann ich dich nicht mit meinem Blick erfassen.





 
©Evangelizo.org 2001-2018